Fingerhut, Griechischer- (Samen)

3,00 

Packungsinhalt bringt bei guter Kultur ca. 45 Pflanzen

Vorrätig

Beschreibung

Griechischer Fingerhut – Digitalis lanata

Wird auch Wolliger Fingerhut genannt. Auch diese Art wird ähnlich wie der Rote Sonnenhut für herzwirksame Medikamente verwendet. Aber bitte keine Selbstanwendung – Digitalis ist giftig. Wir sehen ihn als wunderschöne Zierpflanze.

Herkunft: Südosteuropa
Standortansprüche: Sonnig bis halbschattig, verträgt auch trockenere Böden
Wuchsform: Winterharte Staude, aber nicht sehr langlebig – sät sich selbst wieder aus.

Verwendung:
Gesundheit: Herzwirksam – gehört zu den Fingerhutarten mit herzwirksamen Glykosiden. Achtung – giftig – keine Selbstanwendung.
Naturgarten: Die Blüten werden gerne von Hummeln besucht.

Aussaat und Kultur:
Frühlingsaussaat:
Aussaat März bis April in kleine Schalen oder Töpfen. Keimtemperatur 20-27°C. Das Saatgut nur 2-3 mm mit Erde bedecken. Nach der Keimung rasch vereinzeln und sehr hell bei 18 – 22°C weiterkultivieren. Ab Anfang Mai langsam ans Freiland gewöhnen, sodass man die Pflanzen dann ab Mitte Mai auspflanzen kann. Diese jungen Pflanzen sind noch recht frostempfindlich.

Sommeraussaat:
Die Aussaat erfolgt von Juni bis August in Schalen oder Töpfen im Freiland. Das Saatgut 3-5 mm mit feiner Erde bedecken und stets feucht halten. Bei Gewitter bzw Starkregen für Regenschutz sorgen. Sobald die Keimlinge 2-4 Blätter gebildet haben kann in größere Kistchen oder Töpfen vereinzelt werden. Die Auspflanzung an den endgültigen Standort erfolgt ab Ende August.
Geübte Gärtner, die einen guten Boden haben können diese Samen auch gleich an dem endgültigen Standort dünn aussäen.

Menü