Szechuan Pfeffer (Samen)

3,80 

Packungsinhalt bringt bei guter Kultur ca. 30 Pflanzen

Vorrätig

Beschreibung

Szechuan Pfeffer – Zanthoxylum simulans

Es ist wirklich kein Scherz – diese Pflanze ist bis -22°C winterhart und liefert reichlich pfefferscharfe Körner für die Küche. Die Kultur ist einfach und die Pflanze hat auch keine besonderen Standortansprüche.

Alle Fotos stammen von unseren Garten, wo die älteste Pflanze bereits seit 13 Jahren steht und jedes Jahr reichlich Pfeffer liefert.

Es gibt über 15 Arten von Zantoxylum mit unterschiedlichen Aroma. Aber die meisten sind nicht frosthart. Auch in der Bestäubung gibt es Unterschiede. Bei manchen Arten benötigt man eine weibliche und eine männliche Pflanze, damit sich Früchte bilden. Das ist bei der von uns angebotenen Art nicht der Fall. Auch wenn das in manchen Berichten so dargestellt wird. Diese Art fruchtet auch als Einzelpflanze.
Eigentlich unverständlich, dass es diese Pflanze nicht schon länger in Europa zu kaufen gibt, denn sie verträgt unser Klima bestens. Es gab bis jetzt keine Frostschäden, obwohl wir bis zu -20°C hatten, sie fruchtet auch regelmäßig jedes Jahr.

Herkunft: China
Standortansprüche: sonnig, halbschattig, normaler Gartenboden, Staunässe vermeiden.
Wuchsform: Winterharter, verholzender Strauch. Hat bei uns schon Winter mit -20°C problemlos überstanden.

Verwendung:
Küche: Die Fruchthülsen, die verwendet werden, besitzen nicht nur eine pfeffrige Schärfe sondern auch ein tolles, sehr intensives Aroma. Die Früchte werden vor der Verwendung gemahlen. Aber auch die Blätter können zum Würzen verwendet werden. Sie werden wie Lorbeerblätter mitgekocht und vor dem Servieren herausgenommen.
Gesundheit: Die Pflanze wird auch Zahnwehstrauch genannt. Wenn man die Früchte nicht zermahlt, sondern aus ganzes in den Mund nimmt und zerbeißt, erlebt man eine leicht betäubende Wirkung, die bei Zahnweh hilfreich sein kann.
Färben: Das Holz und vor allem die Rinde enthält gelben Farbstoff. der zum Färben von Textilien verwendet wird.
Ernte: Die Früchte werden im Herbst geerntet, sobald sie sich öffnen und das Samenkorn freigeben. Danach werden die Fruchthüllen, die als Gewürz verwendet werden, noch 2-3 Wochen bei Zimmertemperatur nachgetrocknet. Das schwarze Samenkorn ist nicht genießbar.

Aussaat und Kultur: Die Keimung gelingt bei Wechseltemperaturen, wie wir sie von März – Mai bzw in Herbst haben am besten. Wir sähen im Freiland aus und die Pflanzen bleiben bereits im ersten Winter draußen. Das vertragen sie.In den ersten 3 Jahren wächst die Pflanze stark und kann pro Jahr 30-50 cm zulegen. Ab den 3-4 Jahr kann man damit rechnen, dass die Pflanze Blüten ansetzt und Früchte bildet. Ab diesen Zeipunkt verzweigt sie sich stärker und wächst weniger in die Höhe. Der Pfefferstrauch kann bei uns 3-4 Meter hoch und 1-2 Meter breit werden. Du kannst die Pflanze aber auch im Topf z.B. am Balkon kultivieren.

Menü