Griechische Bergminze (Samen – Bio)

2,80 

Packungsinhalt bringt bei guter Kultur ca. 40 Pflanzen

Vorrätig

Beschreibung

Griechische Bergminze – Calamintha nepeta

Diese Pflanze gehört nicht zu den echten Minzen und macht auch keine lästigen Ausläufer. Aber das kräftige Aroma ist der Minze zum Verwechseln ähnlich und kann auch so verwendet werden. Ein echter Gewinn für den mediterranen Kräutergarten – passt super zu Lavendel und Salbei.

Herkunft: Mittelmeerraum
Standortansprüche: sonnig, normaler oder trockener Boden.
Wuchsform: Vollkommen winterharte Staude. Höhe 40-60 cm

Verwendung:
Küche: Die Blätter und Blüten werden gerne für Tees verwendet. Aber auch für Säfte und zum Verfeinern vom Marmeladen.
Naturgarten: Nektarreiche Blüten
Ernte: Blüten und Blätter laufend.

Aussaat und Kultur:
Frühlingsaussaat:
Aussaat März bis April in kleine Schalen oder Töpfen. Keimtemperatur 20-27°C. Das Saatgut nur 2-3 mm mit Erde bedecken. Nach der Keimung rasch vereinzeln und sehr hell bei 18 – 22°C weiterkultivieren. Ab Anfang Mai langsam ans Freiland gewöhnen, sodass man die Pflanzen dann ab Mitte Mai auspflanzen kann. Diese jungen Pflanzen sind noch recht frostempfindlich.

Sommeraussaat:
Die Aussaat erfolgt von Juni bis August in Schalen oder Töpfen im Freiland. Das Saatgut 3-5 mm mit feiner Erde bedecken und stets feucht halten. Bei Gewitter bzw Starkregen für Regenschutz sorgen. Sobald die Keimlinge 2-4 Blätter gebildet haben kann in größere Kistchen oder Töpfen vereinzelt werden. Die Auspflanzung an den endgültigen Standort erfolgt ab Ende August.
Geübte Gärtner, die einen guten Boden haben können diese Samen auch gleich an dem endgültigen Standort dünn aussäen.

Menü